Ideen gefragt

Von den Bürgern für die Bürger – so will die Gemeinde Kirchheim das neue Bürgerhaus für Kirchheim verstanden sehen. Nun sind Vorschläge und Anregungen der Bevölkerung willkommen.

„Der Gemeinde ist es wichtig, die Bürger einzubinden, auch um deren großes Potenzial an Wissen und Ideen zu nutzen“, erklärt Kirchheims Erster Bürgermeister Maximilian Böltl. Fest steht, dass das neue Bürgerhaus ein breites und reges Angebot offerieren wird, das sich an den Bedürfnissen der Bürger, Vereinen und örtlichen Initiativen orientiert. Schließlich soll es ein Bürgerhaus für alle werden – ein lebendiger Treffpunkt für die ganze Gemeinde.

Ein Treffpunkt für alle Generationen

Als grobes Muster sind verschiedene Schwerpunkte vorstellbar: Räume für öffentliche, kulturelle und soziale Einrichtungen sowie ein größerer Veranstaltungssaal für bis zu 250 Personen in dem Vereinsaktivitäten, Kleinkunst und gemeindliche Empfänge Platz finden. Proberäume für Musikgruppen, Chöre und Ensembles sind ebenso angedacht. Vorgesehen ist auch Platz für die VHS und ein Sozial-Bürger-Café. Darüber hinaus ist denkbar, dass in einem Teil des Gebäudes eine Einrichtung zur Betreuung von Kleinkindern untergebracht wird. Mittels Bürgerbeteiligung und einer Bedarfsermittlung soll später ein Raumprogramm erstellen und umgesetzt werden.

Bei der Bürgerversammlung am 27. November und beim Tag der offenen Tür am 20. Dezember können Bürger und Bürgerinnen ihre Wünsche äußern – damit ein Haus von den Bürgern für die Bürger entsteht.

Aufführungen und Empfänge: Das neue Bürgerhaus soll Platz bieten für große und kleine Veranstaltungen, Empfänge und Konzerte.

Historische Aufnahmen gesucht

Alte Fotos sind unersetzliche Zeitzeugen. Wer hat Bilder aus der Zeit, als die Tafernwirtschaft „Glasl“ noch als Gasthof genutzt wurde?

Die ehemalige Tafernwirtschaft war einst Mittelpunkt des Dorfes. Nun hat die Gemeinde Kirchheim das ortsbildprägende Anwesen erworben und wird es zu einem Bürgerhaus für Kirchheim ausbauen.

Fotos, Postkarten, Erinnerungsberichte

Erneuerung heißt aber nicht, alles Alte über Bord zu werfen. Im Gegenteil: Die historischen Wurzeln des aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhundert stammenden Wirtshauses sollen sichtbar bleiben. Aus diesem Grund sucht die Gemeindeverwaltung alte Bilder, Postkarten und Zeitungsausschnitte, die den Gasthof betreffen. Auch an Erinnerungsberichten wäre die Gemeinde interessiert.

Falls Sie über solche Bilddokumente verfügen, kontaktieren Sie uns bitte unter:

kontakt@bürgerhaus-kirchheim.de

Die schönsten „Funde“ werden hier auf der Webseite zu sehen sein. Erste Einblicke über den historischen Gasthof liefert unsere Chronik.

 

Die Tafernwirtschaft „Glasl“ einst: Das Bild entstand voraussichtlich in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Die Tafernwirtschaft „Glasl“ einst: Das Bild entstand voraussichtlich in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.